Sportgemeinschaft Kössern e.V.

 

seit 1947

 


                               SATZUNG

 

§ 1

Name, Sitz und Rechtsform

 

1.    Die Sportgemeinschaft Kössern e.V. ist ein auf freiwilliger Grundlage beruhender     gemeinnütziger Sportverein, der den Sport für alle Bürger im Territorium fördert.

 

2.    Der Verein hat seinen Sitz in Grimma / OT Kössern.

     Er ist unter dem Namen Sportgemeinschaft Kössern e.V. beim Amtsgericht Leipzig unter        der Nummer VR 20161 im Vereinsregister eingetragen.

    Das Gründungsdatum des Vereins ist der 16.07.1990.

 

3.    Der Verein ist Mitglied im Kreissportbund Landkreis Leipzig e.V. und im Landessportbund Sachsen e.V.

     Die Abteilungen sind Mitglied in den entsprechenden Fachverbänden.

 

§ 2

Aufgaben und Zweck des Vereins

 

1.    Aufgabe und Zweck des Vereins ist die Förderung des Sportes für Kinder, Jugendlicher und Erwachsene

     sowie die Vertretung der gemeinsamen Interessen.

 

2.    Der Verein bekennt sich zur Einheit und Freiwilligkeit im Sport und zu seinen ideellen Werten.

 

3.    Grundlegende Aufgaben sind insbesondere:

 

     a) Durchführung von Übungs-, Trainings- und Wettkampfbetrieb für alle Altersklassen

     b) Wahrnehmung sportlicher Interessen bei den kommunalen und sportlichen  Institutionen

     c) Pflege und Erhaltung der Sportanlagen

     d) Förderung der Aus- und Weiterbildung von ehrenamtlich tätigen Mitgliedern

     e) Durchführung eigener Veranstaltungen

     f)  Förderung der allgemeinen Sport- und Jugendarbeit

 

4.    Der Verein ist parteipolitisch neutral.

     Er vertritt den Grundsatz von religiöser, weltanschaulicher und rassischer Toleranz.

 

§ 3

Gemeinnützigkeit

 

1.    Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der geltenden Abgabenordnung.

 

2. Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

    Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden.


 

3. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§ 4

Erwerb der Mitgliedschaft

 

1.    Vereinsmitglieder können natürliche und juristische Personen werden, welche die Ziele des Vereins beachten und unterstützen.

     Jugendliche unter 18 Jahren bedürfen der Erlaubnis der gesetzlichen Vertreter.

 

2. Mit Einreichung eines schriftlichen Aufnahmegesuchs wird nach Entscheidung des Vorstandes die Mitgliedschaft erworben.

    Bei Ablehnung des Aufnahmegesuchs ist der Vorstand nicht verpflichtet, dem Antragsteller die Gründe mitzuteilen.

 

§ 5

Beendigung der Mitgliedschaft

 

1.     Die Mitgliedschaft erlischt

     a)  durch Austritt

     b)  durch Ausschluss

     c)  durch Tod

     d)  durch Auflösung des Vereins

 

2.  Der Austritt kann mit einer Frist von vier Wochen zum Quartalsende erfolgen.

     Er muss unter Angabe von Gründen schriftlich gegenüber dem Vorstand erklärt werden.

 

3.  Der Ausschluss eines ordentlichen Mitgliedes kann erfolgen, wenn

     •  ein grober Verstoß gegen die Vereinssatzung vorliegt

     •  das Mitglied mit der Zahlung seiner finanziellen Verpflichtungen gegenüber dem  Verein

        trotz zweimaliger schriftlicher Mahnung im Rückstand ist

     •  das Mitglied dem Ansehen des Vereins in der Öffentlichkeit Schaden zufügt

     •  ein grobes unsportliches Betragen und Verhalten vorliegt

 

Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand. Dem Betroffenen ist vor der Entscheidung über den Ausschluss die Gelegenheit zur       Abgabe einer Stellungnahme oder auf Wunsch zur Anhörung zu geben.

Die Entscheidung ist schriftlich zu begründen und dem Betroffenen entsprechend bekannt zugeben.

Gegen den Beschluss des Vorstandes über den Ausschluss steht dem Betroffenen kein Beschwerderecht zu.

 

§ 6

Rechte der Mitglieder

 

1.     Die Mitglieder sind berechtigt:

     a) die Wahrung ihrer Interessen durch den Verein zu verlangen.

     b) den Einsatz der Finanz- und Sachmittel des Vereins zum Wohle aller Mitglieder zu verlangen.

     c) die Beratung und Betreuung durch den Verein in Anspruch zu nehmen und an allen  Veranstaltungen nach Maßgabe der hierfür geltenden Bestimmungen teilzunehmen.

     d) Alle Mitglieder ab dem vollendeten 16. Lebensjahr haben das aktive und passive  Wahlrecht in den Versammlungen des Vereins.

  

§ 7

Pflichten der Mitglieder

 

1.     Die Mitglieder sind verpflichtet:

     a)  die Satzung und die Ordnungen des Vereins anzuerkennen und deren Festlegungen zu befolgen.

     b)  die festgelegten Beiträge termingemäß zu entrichten.

     c)  die Interessen des Vereins zu wahren und zu vertreten.

     d)  dem Verein die zweckentsprechende Verwendung der zugewiesenen Mittel auf   Verlangen  nachzuweisen

     e)  dem Verein von allen Maßnahmen Kenntnis zu geben, die auf eine Auflösung des Vereins oder einzelner Sportgruppen ausgerichtet sind.

     f)  die Belange der Umwelt und des Naturschutzes bei ihren Tätigkeiten zu beachten.

 

2. Entstandener Schaden durch eigenes Verschulden ist dem Verein nach den gültigen  Bestimmungen der §§ 823 ff. und 249 des BGB zu ersetzen.

 

§ 8

Ehrenvorsitzende und Ehrenmitglieder

 

1.    Der Verein kann Personen, die besondere Verdienste bei der Förderung des Sportes und

     der Jugend erworben haben, durch Beschluss des Vorstandes zu Ehrenvorsitzende

     oder Ehrenmitglieder ernennen.

 

2.    Ehrenmitglieder sind von der Beitragszahlung befreit.

 

§ 9

Mitgliedsbeiträge

 

1.    Die Sportgemeinschaft Kössern e.V. erhebt Beiträge von seinen Mitgliedern.

 

2.  Die Höhe der zu entrichtenden Beiträge und Umlagen sowie die Zahlungsmodalitäten    werden in einer Beitragsordnung geregelt, welche durch die Mitgliederversammlung zu beschließen ist.

 

§ 10

Stimmrecht und Wählbarkeit

 

1.    Stimmberechtigt sind alle Mitglieder, welche das 16. Lebensjahr vollendet haben.

 

2.  Als Vorstandsmitglieder sind Mitglieder nach vollendetem18.Lebensjahr wählbar.

 

§ 11

Organe des Vereins

 

1.     Die Organe des Vereins sind:

     a) die Mitgliederversammlung

     b) der Vorstand

 

2.  Die Tätigkeit der Organe richtet sich nach der Satzung und den Ordnungen des Vereins.

 

3.   Die Mitglieder der Organe des Vereins arbeiten ehrenamtlich.

 

§ 12

Die Mitgliederversammlung

 

1.     Oberstes Organ des Vereins ist die Mitgliederversammlung.

 

2.   Eine ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal im Jahr statt.

      Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt durch den Vorstand mindestens

     14 Tage vor dem Termin, unter Bekanntgabe der Tagesordnung, mittels schriftlicher

     oder  auf  elektronischem Weg zugestellter Einladung.

     Anträge zur Tagesordnung müssen mindestens 10 Tage vor dem angesetzten Termin schriftlich beim Vorstand eingereicht werden und sind den Mitgliedern zu Beginn der Versammlung bekannt zugeben.

 

3.  Dringlichkeitsanträge zur Tagesordnung sind nur zugelassen, wenn zwei Drittel der anwesenden Vereinsmitglieder der Dringlichkeit zustimmen.

 

4.  Das Stimmrecht zur Mitgliederversammlung wird von den Mitgliedern selbst oder durch die Delegierten der Abteilungen wahrgenommen.

 

5.  Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind einzuberufen, wenn es

     a)  der Vorstand beschließt.

     b)  ein Viertel der stimmberechtigten Vereinsmitglieder, unter Angabe des Zwecks und des

          Grundes gegenüber dem Vorstand beantragen.

 

       Die Einladung erfolgt analog der ordentlichen Mitgliederversammlung.

 

6.  Die ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Vereinsmitglieder beschlussfähig.

 

 

7.  Die Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Vereinsmitglieder gefasst.

 

8.  Den Vorsitz in der Mitgliederversammlung führt der Vereinsvorsitzende, im Verhinderungsfall

     ein Vorstandsmitglied.

 

9.  Über den Verlauf der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu fertigen und vom    Versammlungsleiter sowie dem Schriftführer zu unterzeichnen.

 

§ 13

Aufgaben der Mitgliederversammlung

 

1.     Zu den Aufgaben der Mitgliederversammlung gehören insbesondere:

a)  die Berichte des Vorstandes, des Schatzmeisters und der Kassenprüferentgegen zunehmen, zu beraten und zu bestätigen.

b) über die Entlastung des Vorstandes zu beschließen.

c) den Vorstand zu wählen, wenn Wahlen satzungsgemäß anstehen.

d) den Haushaltsplan für das laufende Geschäftsjahr zu beschließen.

e) die Mitgliedsbeiträge festzusetzen.

f) über Anträge und Satzungsänderungen zu beraten und zu beschließen.

  

§ 14

Der Vorstand

 

1.     Der Vorstand besteht aus: 

     a) dem Vereinsvorsitzenden

     b) dem stellvertretenden Vereinsvorsitzenden

     c) dem Schatzmeister

     d) dem Jugendwart

     e) den Abteilungsleitern

 

2.  Der Verein wird im juristischen Sinne gemäß § 26 BGB durch zwei Vorstandsmitglieder vertreten von denen einer der Vereinsvorsitzende oder der stellvertretenden Vereinsvorsitzende sein muss.

 

3.   Alle aufgeführten Funktionen stehen - unabhängig von ihrer sprachlichen Bedeutung - in gleicher Weise für weibliche, wie für männliche Bewerber offen.

 

4.   Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung gewählt.

-   Vorstandsmitglieder können nur Mitglieder des Vereins werden.

-     Eine Wiederwahl ist für alle Funktionen möglich.

 

5.   Die Mitglieder des Vorstandes werden für die Zeit von fünf (5) Jahren gewählt.

 

6.  Scheidet ein Mitglied vorzeitig aus dem Vorstand aus, so wird dieses Amt bis zur Neuwahl, durch ein Vorstandsmitglied kommissarisch besetzt

 

§ 15

Rechte und Pflichten des Vorstandes

 

1.   Der Vorstand führt den Verein und erfüllt seine Aufgaben nach den Bestimmungen der Satzung, der Ordnungen und nach Maßgabe der von der Mitgliederversammlung gefassten Beschlüsse.

 

2.  In der Mitgliederversammlung legt der Vorstand Rechenschaft über seine Arbeit ab und legt den Haushaltsplan für das laufende Jahr fest.

 

3.  Der Vorstand kann zur Bearbeitung von besonderen Aufgaben Ausschüsse berufen und

     entsprechende Vertreter einsetzen.

 

4.  Der Vorstand tagt Quartalsweise und ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte seiner Mitglieder anwesend sind.

 

5.    Über die Tagungen/Sitzungen sind Protokolle zu fertigen.     

 

§ 16

Rechtsgrundlagen

 

1.     Die Satzung und die Ordnungen, welche durch den Vorstand des Vereins im Rahmen seiner Zuständigkeit und Verantwortlichkeit erlassen werden, sind für seine Mitglieder verbindlich.

 2.   Durch Vorstandsbeschluss können Modifikationen zu den Ordnungen erlassen bzw.

       in Kraft gesetzt werden.

 Dies gilt für:

     a)  die Geschäftsordnung

     b)  die Finanzordnung / Beitragsordnung

     c)   die Ehrungs- und Auszeichnungsordnung

     d)  die Ordnung zur Benutzung der Sportstätten

     

 

     Die Ordnungen sind nicht Bestandteil der Satzung.

 

3.  Der Verein entscheidet die seine Mitglieder betreffenden Angelegenheiten

     eigenverantwortlich und souverän.

 

§ 17

Abteilungen

 

1.     Zur Regelung unterschiedlicher Interessen werden im Verein nach Bedarf Abteilungen unterhalten, welche auf der Grundlage der Satzung und der Ordnungen des Vereins (bei Beachtung derFestlegungen der jeweiligen Fachverbände) ihre Arbeit selbständig gestalten.

 

2.   Die Abteilungen wählen ihren Abteilungsleiter für die Dauer von 3 Jahren.

      Wird kein Abteilungsleiter gewählt, kann der Vorstand ein Vereinsmitglied  

      kommissarisch mit dieser Aufgabe beauftragen.


 

3.  Der Abteilungsleiter ist für die organisatorische Führung der Abteilung verantwortlich.

 

4.  Eine eigene Kassenführung ist nicht statthaft.

 

§ 18

Beschlussfassung und Beurkundung

 

1.     Beschlüsse über Satzungsänderungen bedürfen einer Zweidrittelmehrheit der anwesenden Stimmberechtigten.

 

2.  Beschlüsse in allen Tagungen/Sitzungen und Versammlungen werden - bis auf den in

     Absatz 1genannten Sonderfall - mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst.

 

-     Stimmenthaltungen und ungültige Stimmen werden nicht gezählt.

 

-     Stimmengleichheit bedeutet Ablehnung.

 

§ 19

Kassenprüfer

 

1.    Die Mitgliederversammlung wählt aus dem Kreis der stimmberechtigten Vereinsmitgliedermindestens zwei Kassenprüfer, welche nicht dem Vorstand angehören.

 

2.  Die Kassenprüfer sind ein von der Mitgliederversammlung gewähltes, nur dieser rechenschaftspflichtiges, unabhängiges Vereinsorgan, dessen Wirkungszeitraum für die Dauer von 5 Jahren gebunden ist.

 

3.  Der Vorstand kann bei schwerwiegenden Gründen Mitglieder von ihrer Tätigkeit entbinden und beim Ausscheiden neue Mitglieder berufen. Es ist nachträglich die Bestätigung der nächsten Mitgliederversammlung einzuholen.

 

4.  Aufgabe der Kassenprüfer ist es:

     a) die Verwendung und Nachweisführung aller Mittel des Vereins regelmäßig zu prüfen

     b) die Prüfungsergebnisse auszuwerten und den Vorstand sowie der Mitgliederversammlung vorzulegen

     c) den Vorstand Empfehlungen zu geben und

     d) bei Nichterfüllung erteilter Auflagen und bei Verstößen unmittelbar, sofort und direkt den Vorstand zu informieren

 

5.  Die Prüfungen der Kasse des Vereins sollen mindestens einmal jährlich erfolgen.

     In begründeten Ausnahmefällen kann von dieser Regelung mit Zustimmung des   Vorstandes abgewichen werden.

 

§ 20

Geschäftsjahr und Finanzierung

 

1.    Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

2.  Die zur Durchführung der Aufgaben des Vereins erforderlichen Mittel werden durch folgende Einnahmen sichergestellt:

     a) Beiträge der Vereinsmitglieder

     b) Einnahmen aus Veranstaltungen

     c) Umlagen, Zuwendungen

     d) Spenden

 

3.  Die Finanzwirtschaft des Vereins wird durch die Finanzordnung geregelt.

 

§ 21

Erlöschen der Vermögensansprüche

 

      Ausgeschiedene oder ausgeschlossene Vereinsmitglieder haben keinen Anspruch am  

      Vermögen des Vereins.

 

§ 22

Auflösung des Vereins

 

1.     Die Auflösung des Vereins kann nur in einer eigens zu diesem Zweck einberufenen außerordentlichen

     Mitgliederversammlung beschlossen werden.

     Die Einberufung erfolgt analog § 12, Absatz 2.

 

2.  Die Einberufung einer solchen Versammlung darf nur erfolgen, wenn es

     a)der Vorstand mit einer Mehrheit von Dreiviertel seiner Vereinsmitglieder beschlossenhat

     b)von einem Drittel der stimmberechtigten Mitglieder des Vereins gefordert wurde

 

3.  Die Versammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens 50 Prozent der stimmberechtigten Mitgliederdes Vereins anwesend sind.

 

     Die Auflösung kann nur mit einer Mehrheit von Dreiviertel der anwesenden, stimmberechtigte Mitglieder beschlossen werden.

 

4.  Das zum Zeitpunkt der Auflösung vorhandene Vermögen des Vereins geht an den Ortsteil Kössern der Stadt Grimma, mit der Zweckbestimmung, dieses ausschließlich und unmittelbar zur Förderung des Sportes zu verwenden.

 

5.  Der vertretungsberechtigte Vorstand ist im Fall einer Auflösung der Liquidator.

 

§ 23

Rechtswirksamkeit und Inkrafttreten

 

1.    Sollte eine Satzungsbestimmung rechtlich nicht wirksam sein, so wird dadurch die Gültigkeit der anderen Satzungsbestimmungen nicht berührt.

2.  Die vorstehende Neufassung der Satzung des Vereins wurde durch die Mitgliederversammlung vom 07.11.2015 beschlossen.

3. Die Satzung tritt mit der Eintragung im Vereinsregister beim Amtsgericht Leipzig in Kraft.

 

     Mit dem Inkrafttreten der Neufassung verliert die von der Gründungsversammlung am 16.07.1990 und die in der Mitgliederversammlung vom 23.05.2005 beschlossene Fassung ihre Gültigkeit.

 

4.  Die Geltungsdauer ist unbefristet.